Ihr Technologiepartner

smartMetering, smartHome – Individuell skalierbare Lösungen

Nutzen einer Zertifizierung

  • Geringerer CO2-Ausstoss: Mit mehr Energieeffizienz zu einer besseren Energiebilanz
  • Bewusstsein schaffen: Es ist nur möglich, alle Potenziale auszuschöpfen, wenn alle Mitarbeiter den konkreten Handlungsbedarf erkennen und umsetzen.
  • Wirtschaftlichkeit steigern: Indem Sie Ihre Energiekosten senken, erhöhen Sie Ihre Wirtschaftlichkeit – und sichern so entscheidend Wettbewerbsvorteile.
  • Positive Außenwirkung: Mit dem ISO 50001 Prüfzertifikat demonstrieren Sie der Öffentlichkeit Ihr Energiebewusstsein und tragen so entscheidend zum positiven Image Ihres Unternehmens bei.
  • Energie und gleichzeitig Steuern sparen: Der Gesetzgeber fördert das Engagement von Unternehmen auch in finanzieller Hinsicht, ob mit dem Spitzenausgleich nach Energie- und Stromsteuergesetz, der Besondere Ausgleichsregelung (BesAR) nach § 63 ff EEG 2014 oder gezielten Fördermöglichkeiten.
Quelle: http://www.tuev-sued.de/management-systeme/energiemanagementsysteme (30.01.15 13:30)

Förderung von Energiemanagementsystemen

AKTUELLER HINWEIS

Aufgrund eines Erlasses des BMWi ist es ab dem 1. August 2014 nicht mehr möglich, Unternehmen nach der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen zu fördern, die die Besondere Ausgleichsregelung (§63 ff. EEG) in Anspruch nehmen.

Lediglich Unternehmen, die im Rahmen der Besonderen Ausgleichsregelung ein alternatives System einführen müssen, sind ausnahmsweise für die Förderung einer Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO 50001 (Ziffer 3.1.1 der Richtlinie) antragsberechtigt.

Die Bundesregierung strebt mit ihrem am 28. September 2010 beschlossenen Energiekonzept an, dass Deutschland in Zukunft bei wettbewerbsfähigen Energiepreisen und hohem Wohlstandsniveau eine Vorreiterrolle hinsichtlich Energieeffizienz und Umweltschonung einnimmt. Zur Erreichung dieses Ziels wurde ein Sondervermögen mit der Bezeichnung „Energie- und Klimafonds“ errichtet, welches unter anderen die Förderung von Energiemanagementsystemen ermöglichen soll.

Mit der Richtlinie für die Förderung von Energiemanagementsystemen vom 22. Juli 2013 (Bundesanzeiger AT 06.08.2013) wurde das BAFA mit der Administration des Förderprogramms betraut.

Quelle: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energiemanagementsysteme/ (30.01.2015 14:20)

Gegenstand der Förderung

Das Förderprogramm umfasst vier Fördertatbestände:

  1. Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems nach DINEN ISO 50001
  2. Erstzertifizierung eines Energiecontrollings gemäß dem Anhang der Förderrichtlinie
  3. Erwerb von Mess-, Zähler- und Sensoriktechnologie (Messtechnik) für Energiemanagementsysteme
  4. Erwerb von Software für Energiemanagemensysteme

Energieberatungen zur Entwicklung, Umsetzung oder Aufrechterhaltung eines Energiemanagementsystems, die nicht Teil der Zertifizierungstätigkeiten sind, werden nicht gefördert.

Quelle:http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energiemanagementsysteme/(30.01.2015 14:20)

Antragsberechtigung

Grundsätzlich antragsberechtigt sind alle Unternehmen mit Sitz oder mit Niederlassung in der Bundesrepublik Deutschland. Bei Mutter-Tochter-Verhältnissen ist nur der Unternehmensverbund antragsberechtigt. Der Antrag ist in diesem Fall vom Mutterunternehmen zu stellen.

Die Gesamtsumme aller erhaltenen Beihilfen des antragstellenden Unternehmens darf in den letzten drei Jahren 200.000 Euro nicht übersteigen („De-minimis“-Beihilfe).

Nicht antragsberechtigt sind Unternehmen, die die Besondere Ausgleichsregelung (§§ 63 ff. EEG) in Anspruch nehmen und zum Nachweis einer Zertifizierung nach § 64 Absatz 1 Nummer 3 EEG verpflichtet sind.

Zudem nicht antragsberechtigt sind Unternehmen, denen eine Entlastung im Rahmen des Spitzenausgleichs (§ 10 Stromsteuergesetz und § 55 Energiesteuergesetz) gewährt wird. Lediglich kleine und mittlere Unternehmen im Sinne der Empfehlung 2003/361/EG der Europäischen Kommission, die vom Spitzenausgleich profitieren, sind ausnahmsweise für die Erstzertifizierung eines Energiemanagementsystems nach DIN EN ISO50001 antragsberechtigt.

Bitte beachten Sie Ziffer 3.2 der Förderrichtlinie zur Antragsberechtigung.

Weitere Informationen über die Förderung und Ansprechpartner erhalten Sie hier: http://www.bafa.de/bafa/de/energie/energiemanagementsysteme/